Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 07.10.2015
18:00 - 20:00 Uhr
Landesmuseum
Konzert
Pianissimo Die Klasse von Prof. Pavel Gililov, Salzburg
Klavierkonzert der VIRTUOSO-Reihe
Mit der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein


Sechs Klavierstudentinnen und -studenten der Klasse Prof. Pavel Gililovs an der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein finden sich am 7. Oktober um 18.00 Uhr im Landesmuseum Vaduz ein. Dorothy Khadem-Missagh, Pavle Krstic, Andrei Gologan, Stipe Bilić, Filippo Gorini und Viktoria Hirschhuber spielen Werke von Beethoven, Rachmaninov, Mozart und Chopin.


Seit 2014 bietet die VIRTUOSO-Konzertreihe einem aufgeschlossenen Musikpublikum die Möglichkeit künstlerischer Begegnungen mit jungen Stipendiaten der liechtensteinischen Musikakademie. Die auftretenden Solisten stehen am Beginn ihrer professionellen Musiker-laufbahn und haben sich bereits mehrfach im internationalen Wettbewerb als Preisträger erfolgreich bewährt, haben also das Potenzial, Stars der Zukunft zu sein.

Nach einem Jahr ist Prof. Pavel Gililov wieder als Dozent an die Internationalen Musik-akademie im Fürstentum Liechtenstein zurückgekehrt. Der aus Donezk gebürtige Pianist ist seit mehr als 40 Jahren im Konzertgeschehen, aber auch abseits des Podiums als Pädagoge präsent. Als 11-Jähriger wurde seine ausserordentliche musikalische Begabung wurde vom Komponisten Dmitri Kabalewski entdeckt, auf dessen Empfehlung hin er ein Studium in St. Petersburg (Leningrad) für Hochbegabte begann. Bald folgten Preise beim Klavierwettbewerb in Moskau, beim Warschauer Chopin-Wettbewerb und beim Viotti-Klavierwettbewerb in Vercelli. Engagements führten ihn in die wichtigsten Kulturschauplätze der Welt: Salzburger Festspiele, die Musikfestivals von Schleswig-Holstein und Edinburgh, Berliner Philharmonie, Alte Oper Frankfurt, Wiener Musikverein, La Scala, Teatro Real, Palau de la Musica, Concertgebouw Amsterdam, Tonhalle Zürich, Teatro Colón u.v.m. Mit großer Leidenschaft widmet sich Pavel Gililov auch der Kammermusik. Gemeinsam mit seinem Studienkollegen Boris Pergamenschikow gründete er ein Duo, das weltweite Anerkennung genoss, später war er auch an der Entstehung des Gililov Klavierquartetts beteiligt. Seit 1997 ist er Künstlerischer Leiter des Festivals Sommerclassics, 2005 gründete er die Telekom Beethoven Competition Bonn.

Der Konzerteintritt ist frei.

Dorothy Khadem-Missagh wird mit einer Auswahl aus Beethovens Elf Bagatellen op. 119 zu hören sein. Aus einem musikalischen Haushalt stammend, setzt die junge Pianistin die Familientradition bereits in der vierten Generation fort. Mit drei Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht, sechsjährig fand sie Aufnahme an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien wo sie seit 2009 in der Klasse von Prof. Stefan Arnold studiert. Weitere musikalische Impulse erhielt die Stipendiatin der Musikakademien in Leipzig und Liechtenstein u.a. von Anatol Ugorski, Arie Vardi, Norman Horowitz, Pavel Gililov, Barbara Moser oder Petr Ovtscharov. Zahlreiche Wettbewerbssiege und -preise in Spanien, Österreich und Deutschland ermöglichten ihr Tourneen durch Japan und China sowie Konzertauftritte beim Norwegian Youth Chamber Music Festival in Stavanger, der Expo 2010 in Shanghai, beim Mosel Musik Festival in Trier oder im Wiener Musikverein und Konzerthaus.


Mit den ersten beiden Moments Musicaux aus Rachmaninows op. 16 präsentiert sich Pavle Krstic am Flügel. Der siebzehnjährige Pianist aus Novi Sad erlernte das Klavierspiel im Alter von sechs Jahren und studiert seit 2013 bei Pavel Gililov am Mozarteum Salzburg. Er ist an den Konzerthäusern von Belgrad und Novi Sad, der Lisinski Hall in Zagreb, der Moskauer Rachmaninoff Konzerthalle, bei der Internationalen Mendelssohn Akademie in Leipzig, im Wiener Ehrbar Saal sowie bei Festivals in Europa und Asien in Erscheinung getreten. Seit 2007 misst er sich höchst erfolgreich im künstlerischen Wettbewerb und gewann zahlreiche 1. bis 3. Preise bei renommierten Klavierwettbewerben Kroatiens, Serbiens, Tschechiens, Frankreichs, Russlands und Sloweniens. Pavle Krstic´ herausragende künstlerische Leistungen werden vom „Fund for young talents of Serbia“ gewürdigt und unterstützt.


Andrei Gologan wurde 1992 in Rumänien in eine Familie von Nichtmusikern geboren, die seine Liebe zur Musik und sein musikalisches Talent jedoch von Anbeginn an aktiv förderte. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er mit fünf Jahren, danach von Julian Arcadi Trofin bevor er an die Universität Mozarteum Salzburg zu Prof. Pavel Gililov wechselte, wo er derzeit Konzertfach studiert. Andrei Gologan gewann zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben. Seinem Orchesterdebüt im Alter von 14 Jahren folgten zahlreiche Auftritte sowohl im solistischen, als auch im kammermusikalischen Bereich in Rumänien, Italien, Schottland, Kroatien, Ukraine, Ungarn, Schweiz, Österreich und in den USA. In Vaduz bieten ihm W. A. Mozarts Sechs Variationen über die Arie "Salve tu, Domine", K. 398 Gelegenheit, seine künstlerische Bandbreite zu entfalten.


Stipe Bilić lässt mit drei Stücken aus Ludwig van Beethovens Bagatellen op. 126 aufhorchen. Der Nachwuchspianist kam zunächst in seiner Heimatstat Rijeka mit dem Klavier in Kontakt, ehe er an der Musikakademie Zagreb zu Prof. Ruben Dalibaltayan und Prof. Milana Chernyavska an der Kunstuniversität Graz fand. Seit vielen Jahren nimmt er an Musikwettbewerben in Kroatien, Serbien und Italien teil, wo er mit. 1 und 2. Preisen rasch Aufmerksamkeit auf sich zog. Stipe Bilić konzertierte u. a. mit den Zagreber Solisten in Varaždin, bei der Biennale Darko Lukić Memorial in Osijek, mit dem Opernorchester des kroatischen Nationaltheaters, dem Kroatischen Rundfunkorchester sowie im Rahmen der Konzertreihe Koncerti izvrsnosti in Porec, Opatija, Žepče und Sarajevo.


Franz Schuberts Impromptu Nr.1 in c-Moll, op.90 wird vom italienischen Pianisten Filippo Gorini interpretiert, welcher derzeit ein Masterstudium am Conservatorio G. Donizetti in Bergamo belegt. Er konnte mehrfach wichtige Wettbewerbe in Italien, Frankreich und Russland für sich entscheiden und war mit Orchester als auch solistisch in weltberühmten Spielstätten wie dem Moskauer Konservatorium, dem Teatro la Fenice di Venezia, der Royal Academy of Music in London sowie den wichtigsten Konzertmetropolen Italiens zu Gast. Sein breit gefächertes Repertoire umspannt Werke der Barockmusik bis zu zeitgenössischen Kompositionen. Musikalische Anregungen erhielt er von Andrzej Jasinski, Pavel Gililov, Benedetto Lupo, Peter Donohoe, Alexander Lonquich, Andrei Gavrilov u.A.


Viktoria Hirschhuber lässt das letzte diesjährige VIRTUOSO-Konzert mit Frédéric Chopins Scherzo Nr. 2 in B-Dur, op. 31 fulminant ausklingen. Die junge Innsbruckerin erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von acht Jahren an der Landesmusikschule Schwaz, seit 2013 besucht sie die Klasse Prof. Pavel Gililovs am Mozarteum Salzburg. Sie belegte Meisterkurse bei namhaften Klavierpädagogen wie Jan Jiracek, Peter Ovtcharov, Pavel Gililov, Elisso Bolkvadze, Lev Natochenny und Tamara Stefanovich. Als Stipendiatin des Klavierfestivals Vienna Young Pianists wurde sie 2014 von Pierre Réach und Susanna Spaemann unterrichtet und erhielt den Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Preis. Die junge Künstlerin wirkte bei Konzerten in Deutschland, Italien, Ungarn und Frankreich mit und war in Österreich u.a. im Schloss Ambras, im Mozarteum Salzburg, im Großen Festspielhaus Erl und im Ehrbar-Saal in Wien zu hören.