Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 16.10.2019
18:00 - 19:00 Uhr
Landesmuseum
Konzert
Oboe und Gitarre aus Italien
Mit Silvano Scanziani (Oboe) und Domenico Lafasciano (Gitarre)
In Zusammenarbeit mit Associazione Culturale Musikensemble
Freier Eintritt


Ein absolut seltenes Instrumental-Duo, das sich aus Silvano Scanziani (Solistenoboe von "I Solisti Veneti", einem der berühmtesten Kammerorchester der Welt) und Domenico Lafasciano (vielseitiger klassischer Gitarrist, der seit vielen Jahren mit Botschaften und Instituten zusammenarbeitet) zusammensetzt. (Italiener der Kultur auf fünf Kontinenten).

 

Ihr Programm, das von einem heterogenen Publikum geliebt wird, reicht von den elegantesten und raffiniertesten Seiten der Barockzeit bis zu den sinnlichen und energiegeladenen Tangos des argentinischen Astor Piazzolla.

Von den 70er Jahren bis heute haben Silvano Scanziani und Domenico Lafasciano Konzertaktivitäten durchgeführt, die sie dazu veranlassten, mit verschiedenen Musikern und Orchestern in renommierten Konzertsälen zusammenzuarbeiten, um wichtige Festivals und Konzertshows zu besuchen.

In ihrem Repertoire finden wir Kompositionen von Telemann, Baron, Geminiani, Pergolesi, Coste, Molino, Paganini, Villa-Lobos, Piazzolla, Ibert, Lafasciano und anderen.

Kürzlich erschien ihre CD "From Baroque to Piazzolla" für die Schweizer Plattenfirma VDE-GALLO.

 

Silvano Scanziani studierte Oboe am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand bei Giacomo Calderoni und schloss sein Studium mit Auszeichnung ab. Seine Ausbildung setzte er mit dem Studium in Komposition, Harmonielehre und Orchesterleitung fort. Fur drei Jahren spielte er im Jugendorchester der Europäischen Union (EUYO), mit dem er Konzerte in den wichtigsten europäischen Städten auftrat: London, Paris, Berlin, Brüssel, Rom, Mailand, Kopenhagen, Luxembourg, Dublin, Amsterdam, Siena, Aberdeen, Venedig.

 

Er hat zahlreiche Musikwettbewerbe und Anhörungen als Solo-Oboist gewonnen und im Teatro alla Scala, Teatro S. Carlo in Neapel, Teatro La Fenice in Venice, Pomeriggi Musicali in Mailand und in anderen Sinfonie-Orchestern gewirkt. Ausserdem gewann er zahlreiche Kammermusikwettbewerbe und erhielt den “Prix de la Ville de Martigny” im internationalen Wettbewerb in Martigny in 1992 mit dem Dafne Quintett. Als Solo-Oboist spielte er mit Spitzenorchestern wie in der Tonhalle Zürich, in dem Théâtre du Luxembourg, im Grossen Saal in Bad Kissingen, im Teatro Bellini in Catania, im Teatro Fraschini in Pavia, im Teatro Olimpico in Vicenza, im Teatro Comunale in Teramo, in der Chiesa della Pietà in Venice, im Verdi Saal im  Mailänder Konservatorium, im Teatro Petruzzelli in Bari, im Théâtre National Algérien, im Théâtre Mohammed V in Rabat.

 

Seit vielen Jahren arbeitet er mit “I Solisti Veneti” unter Claudio Scimone zusammen. Sie haben zahlreiche Schallplatten veröffentlicht. In letzter Zeit haben sie eine Antonio Vivaldi gewidmete CD aufgenommen, in dem er als Solist spielt. Zur Zeit ist er Professor für Kammermusik für Blasinstrumente am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand und betreut Meisterkurse und Fortbildungskurse in Taormina, Santa Severina, Pisogne, Alghero, Sonogno und in der University of Southern Mississippi in den Vereinigten Staaten. In 1999 erhielt er die Bronzemedaille für künstlerische Verdienste vom damaligen Italienischen Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi.


 
Domenico Lafasciano
studierte am Padua Konservatorium. Er schloss sein Studium mit Höchstnoten ab und setzte seine Ausbildung bei Alirio Diaz, Alexandre Lagoya, Siegfried Behrend, José Luis Lopategui fort. Seit 1978 spielte er in wichtigen Städten in 35 Staaten: Mailand, Rom, Paris, Zürich, Innsbruck, München, Brüssel, Luxembourg, Amsterdam, London, Dublin, Kopenhagen, Stockholm, Helsinki, Kiev, Bucharest, Warschau, Prag, Minsk, Salonicco, Malta, Casablanca, Madrid, Lissabon, Tripoli, Montreal, Mexiko City, Guatemala City, Melbourne, Peking, Jakarta, New York, und weitere. In September 2001 wurde er von der New York University eingeladen und er nahm an einem, den World Trade Center Opfern gewidmeten Recitals teil. In 2007, in Plaza de las Artes, mit einem Publikum von ungefähr 4000 Zuschauern, vertritt er Italien am Euro Jazz Festival in Mexiko (ein Ereignis gefördert von der Europäischen Union). Mehrere Darstellungen und Interview wurden von dem Nationalen Rundfunk und Fernsehen in verschiedenen Ländern übertragen. Er hielt Meisterklassen in Konservatorien und Universitäten in Europa, Amerika, Afrika und Asien. Es ist wichtig, sich an seine privaten Treffen mit Andres Segovia, John Duarte und Leo Brouwer zu erinnern. Seine künstlerische Tätigkeit erlaubte ihm die Bühne mit vielen Künstlern zu teilen: mit dem Gitarristen Siegfried Behrend, mit dem Deutschen Zupforchester,  mit dem Mandolinisten Takashi Ochi, mit den i Solistes de l’Ensemble Orchestral de Genéve, mit dem Geigenspieler Marco Fornaciari, dem Jazzpianist Enrico Intra, dem Schlagzeuger und Popsänger Tullio De Piscopo, dem Schauspieler Alessandro Quasimodo. Weiter gab es von ihm Schallplattenaufnahmen, Veröffentlichungen für verschiedene Musikverlage in Italien, in der Schweiz, in Deutschland und in Japan. Er ist als Gitarrist Professor in den Konservatorien von Udine und Campobasso tätig gewesen.


 

In Zusammenarbeit mit: