Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 11.02.2015
18:00 - 20:00 Uhr
Landesmuseum
Vortrag
Kann die Entwicklungszusammenarbeit den Hunger besiegen?
Mit Raphael Dischl, Berater für nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungssicherheit, Helvetas

Im Rahmen der Ausstellung „Wir essen die Welt“ findet am Mittwoch, 11. Februar 2015, um 18.00 Uhr, im Liechtensteinischen Landesmuseum ein Vortrag über die Rolle der Entwicklungszusammenarbeit bei der Bekämpfung des Hungers statt.

Jeder neunte Mensch auf dieser Erde hat nicht genug zu essen und leidet Hunger. Die Gründe dafür sind vielfältig: schlechte Böden sowie Mangel an Wasser, geeignetem Saatgut und Lagerungsmöglichkeiten, aber auch Naturkatastrophen oder Preisanstiege auf dem Weltmarkt für Grundnahrungsmittel. Die Spielregeln und Mechanismen des globalen Handels kann die Entwicklungszusammenarbeit nur sehr beschränkt beeinflussen. Auf lokaler und regionaler Ebene kann sie aber entscheidende Impulse geben. Die Entwicklungsorganisation Helvetas berät Kleinbauern, wie sie ihre Erträge auch dort verbessern können, wo der Klimawandel der Landwirtschaft zusetzt. Zudem unterstützt Helvetas die Kleinbauern dabei, ihre Produkte an lokalen Märkten anzubieten oder über den fairen Handel zu verkaufen.

Der Referent, Raphael Dischl, ist Berater für nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungssicherheit bei Helvetas.

Dieser Vortrag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Liechtensteinischen Entwicklungsdienstes (LED), von WIR TEILEN: Fastenopfer Liechtenstein und des Liechtensteinischen Landesmuseums.

Die Ausstellung „Wir essen die Welt“ von Helvetas ist in Kooperation mit dem LED noch bis zum 22. Februar 2015 im Landesmuseum zu sehen.


Bildlegende: Zwei junge Bäuerinnen aus Indien präsentieren stolz ihren neuen Gemüsegarten. 
© HELVETAS / Simon B. Opladen.