Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 09.01.2019
18:00 - 19:00 Uhr
Landesmuseum
Lesung
Anton Beck liest aus seinem neu erschienenen Erzählband «Rassismus, Gender & Lillemor»
Mit Anton Beck, Student und Schriftsteller, Triesenberg

Anton Beck liesst aus seinem Ende 2018 im Bucher Verlag erschienenen Werk «Rassismus, Gender & Lillemor». In seiner Sammlung an Kurzgeschichten und Gedichten befasst sich der junge liechtensteinische Autor mit brisanten Themen der Zeit. So geht es um ein Elixier, das den Menschen ihr Geschlecht nimmt, genauso wie um eine Zukunft, in der die Schweiz Liechtenstein annektiert oder die Frage, warum der Tod in Form einer hübschen Amerikanerin auftaucht. Die Haupterzählung selbst kreist in autofiktionaler Weise um einen jungen liechtensteinischen Schriftsteller, der sich in eine gewisse Lillemor verliebt, beim ersten Treffen jedoch versehentlich deren Katze überfährt und diese anschliessend heimlich verschwinden lässt. Doch die Sache ist damit nicht erledigt. In einer Verknüpfung merkwürdiger Ereignisse muss der Autor sich schon bald eingestehen, dass nicht alles an Lillemor rein irdisch sein kann und es besser gewesen wäre, wenn er sich einfach von ihr ferngehalten hätte.

Im Gespräch mit Günther Bucher, Leiter des Bucher Verlages, gibt Anton Beck Auskunft über sein Schreiben und wie er dazu kam. 


Der Abend wird musikalisch begleitet von Sophie Sele und Manuel Moser von der triesenberger Band «Mindless».


Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die Bücher von Anton Beck, die im Shop des Landesmuseums zu erwerben sind, vom Autor signieren zu lassen.


Anton Beck, geboren und aufgewachsen in Liechtenstein, studiert Germanistik und Skandinavistik an der Universität Zürich. «Rassismus, Gender & Lillemor» ist nach seinem Debütroman «#jugend», der 2017 ins Kroatische übersetzt wurde, und der Novelle  «Fern von Flut und Flora» Becks dritte eigenständige Veröffentlichung.