Veranstaltungsdetail
Image
Samstag, 16.09.2017
19:15 - 21:00 Uhr
Kathedrale Vaduz
Konzert
Orgelkonzert in der Kathedrale Vaduz
Zum 98-jährigen Liechtenstein-Japan-Friendship-Jubiläum
Mit Aki Noda-Meurice, Organistin


ACHTUNG: Diese Veranstaltung findet in der Kathedrale Vaduz statt.


Aus Anlass des 98-jährigen Jubiläums lädt die Liechtenstein-Japan-Friendship Association am Samstag, 16. September 2017, um 19.15 Uhr alle Interessierten zum Jubiläums-Konzert in der Kathedrale Vaduz mit der Organistin Aki Noda-Meurice ein.

Aki Noda-Meurice spielt an diesem Abend Werke von Johann Sebastian Bach (1685–1750), Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901), Johann Ernst Prinz von Sachsen-Weimar (1696–1715), Kosaku Yamada (1878–1941) und Teiichi Okano (1886–1965). Genaue Angaben zum Programm sind in der Einladungskarte für das Konzert enthalten.

Die Künstlerin hat in Tokio Musikwissenschaft und Orgel studiert und 2006 mit dem Bachelor abgeschlossen. An der Schola Cantorum Basiliensis, der Basler Hochschule für Alte Musik, erwarb sie 2009 ihr Diplom „mit Auszeichnung“ und 2011 ihren Master in Pädagogik im Fach Orgel. Ihre bisherigen Dozenten im Fach Orgel waren Bryan Ashley, Tsuguo Hirono, Masaaki Suzuki, Andrea Marcon, Jörg-Andreas Bötticher und Wolfgang Zerer. Meisterkurse besuchte sie bei Lorenzo Ghielmi, Harald Vogel, Olivier Houette und Michael Radulescu.

Während ihres Studiums in Tokio erhielt Aki Noda-Meurice Preise für herausragende Leistungen von der Nomura Foundation und von der Universität. 2008 wurde sie mit dem Förderpreis des Basler Organistenverbandes (Hans-Balmer-Stiftung) ausgezeichnet.

Sie übt eine rege Konzerttätigkeit als Solistin und Continuospielerin in der Schweiz sowie in verschiedenen anderen Ländern aus und arbeitet mit renommierten Musikern zusammen. Zu diesen gehören Dominique Vellard, Gerd Türk, Bruce Dickey und Chiara Banchini. Ebenso tritt die Organistin mit Ensembles auf, wie u. a. den Profeti della Quinta (gegründet und geleitet von Elam Rotem) und La Fenice (gegründet und geleitet von Jean Tubéry). Sie war an mehreren CD-Aufnahmen beteiligt, und mehrere Konzerte mit ihrer Mitwirkung wurden vom Radio in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Österreich und Polen ausgestrahlt. Sie gründete das Ensemble L’allegra fonte (Zink, Geige, Posaune, Violine und Orgel).

Neben ihrer freiberuflichen Tätigkeit ist Aki Noda-Meurice als Organistin an der Gellertkirche Basel und im Dom zu Arlesheim tätig.



Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Liechtenstein-Japan-Friendship Association statt.