Veranstaltungsdetail
Image
Samstag, 21.09.2019
15:00 - 16:00 Uhr
Landesmuseum
Podiumsdiskussion
U R ART (auf Englisch)
Besuchende interpretieren 300 Jahre Fürstentum Liechtenstein


U R ART Performance mit Humor und feuriger Würze
im Liechtensteinischen Landesmuseum

Das Liechtensteinische Landesmuseum ist eines von neun europäischen Partnermuseen und Institutionen die beim smARTplaces Projekt aktiv sind. Dieses internationale Projekt will die Wahrnehmung von Kultur und Kunst mithilfe digitaler Technologien und neuer Formen der Kulturvermittlung vermitteln und vernetzen.

Dazu motivierte das Liechtensteinische Landesmuseum seine Besucher, inspiriert von der aktuellen Sonderausstellung, ‚1719 – 300 Jahre Fürstentum Liechtenstein‘ ihre persönlichen Eindrücke auf einen Bogen Papier zu zeichnen. Das Resultat ist eine Fülle unterschiedlichster gezeichneter Interpretationen. Die Künstler, ob jung ob alt, ob aus Ruggell oder Tokyo ob begabt oder nur mutig, schufen an die 300 Werke mit weißem Stift auf blauem Papier.

Ein Querschnitt dieser ‚Kunstwerke‘ werden am Samstagnachmittag um 15 Uhr auf besondere Weise präsentiert. Zum Einen als außergewöhnliche Reise durch die Bilderwelten in einer Video-Animation des interdisziplinären Kunstschaffenden Vlado Franjevic, zum anderen live, launig, humorvoll vorgestellt von Mathias Ospelt, dem weit über die Landesgrenzen bekannten Autor und Kabarettisten, der zusammen mit dem Publikum das eine und andere Werk genauer betrachten und ergründen wird.

Dazu gibt es feurig, würzig und scharf Pikantes für Ohr und Seele von der 2016 gegründeten, jungen, sechsköpfigen Combo ‚Salida del Sol‘. Lateinamerikanischen Perkussions-Sessions, Höhenflüge sinnlicher Gitarren und bezaubernde Flötensolis versprechen einen einzigartigen Groove im Landesmuseum.

Das Programm wird live in Englisch zu den beteiligten europäischen Partnermuseen übertragen.

Get together, Spass, Humor, feuriger Groove und Apéro
im Liechtensteinischen Landesmuseum.

U R ART ist Teil des europäischen smARTplaces-Projekts und kofinanziert durch das Projekt Kreatives Europa der Europäischen Union.

Der Eintritt ist frei.