Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 01.10.2014
18:00 - 20:00 Uhr
Landesmuseum
Konzert
Pianissimo – Die Klasse von Prof. Arie Vardi, Tel Aviv / Hannover
Klavierkonzert der VIRTUOSO-Reihe
Mit der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein


Fünf hervorragende junge Pianisten und Pianistinnen im Alter von 13 bis 28 Jahren der Klasse Prof. Arie Vardi bilden am 1. Oktober 2014 im Landesmuseum Vaduz den Saisonauftakt der achtteiligen VIRTUOSO-Konzertserie. Wie im letzten Jahr, sind alle Mitwirkenden Stipendiaten der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein. Auf dem Programm stehen ausgewählte Meisterwerke der Klavierliteratur.

Arie Vardi ist in der Saison 2014/15 einer von fünf Gastprofessoren für Klavier an der liechtensteinischen Musikakademie, wo er im vergangenen Studienjahr erstmals unterrichtete. Der israelische Künstler begann seine musikalische Karriere im Alter von 15 Jahren und galt bald als einer der besten Pianisten seines Landes. Solistisch trat er mit erstklassigen Orchestern u.a. unter Semyon Bychkov, Kurt Masur, Zubin Mehta und Gustavo Dudamel auf. Neben seiner regen Aufnahme- und Konzerttätigkeit ist Arie Vardi als Klavierpädagoge und Juror bei fast allen grossen internationalen Klavierwettbewerben tätig: Chopin in Warschau, Leeds, Van Cliburn, Tschaikowski in Moskau, Sydney, ARD, Beethoven in Wien und Bonn, Cleveland, Tokio, Seoul u.v.m. Über 30 seiner Studenten haben bei internationalen Musikwettbewerben 1. Preise gewonnen. Er ist als Pianist weiterhin international aktiv und erhielt 2004 den Minister of Education Award für sein Lebenswerk.

Robert Neumann ist der jüngste Musiker der Klaviersoirée. Der 13-Jährige gilt als vielseitiges Wunderkind. Neben seinem Hauptinstrument studiert er auch Geige, Komposition sowie Improvisation und begeistert sich für die klassischen Sprachen Altgriechisch und Latein. Bereits im Alter von fünf Jahren gewann er seinen ersten Wettbewerb, seither macht er wiederholt als 1. Preisträger auf sich aufmerksam. Robert Neumann erhält derzeit Unterricht an der Stuttgarter Musikschule und ist Jungstudent bei Prof. Elza Kolodin an der Musikhochschule Freiburg. Er gastierte u.a. beim Festival Moscow Meets Friends, beim Forum Neuer Musik in Düsseldorf, bei den Schwetzinger Schlosskonzerten, in der Stuttgarter Liederhalle und im Moscow International Performing Arts Center. 2014/15 nimmt er an vier von sechs Intensivwochen der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein teil.

Der in Jerewan und Graz ausgebildete Pianist Levon Avagyan (1990) erfreut sich reger internationaler Konzerttätigkeit. Auftritte ausserhalb Armeniens führten ihn die Schweiz, die Ukraine, nach Russland, Deutschland, Österreich, Liechtenstein sowie in die USA. Der Künstler zeichnet sich durch überschäumendes Temperament, Spielfreude und einer bemerkenswerten Virtuosität aus, beherrscht aber auch die leiseren Töne. Sein breit gefächertes Repertoire umfasst neben bedeutenden Werken der Barock, Klassik und Romantik auch einige hochvirtuose Bearbeitungen György Cziffras, die weitgehend als „unspielbar“ gelten. 2014 gewann der junge Pianist den Yamaha-Preis und ist damit Stipendiat der YMFE Stiftung. Ausserdem war Levon Avagyan Stipendiat der renommierten Spivakov-Stiftung in Moskau und der Stiftung Neue Namen in Jerewan.

In Zagreb geboren, zählt Peter Klasan (1992) zu den begabtesten kroatischen Pianisten der jüngeren Generation. Nach seinem Konzertdiplom an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst, belegt er ab Oktober 2014 ein Masterstudium in Wien bei Prof. Stefan Vladar sowie ein Bachelorstudium am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Peter Klasan besuchte Meisterkurse bei berühmten Pianisten und Pädagogen wie etwa Stephen Kovacevich, Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov oder Jasminka Stancul. Auf dem Wettbewerbssektor erwies er sich mit 1. Preisen u.a. beim Staatlichen Wettbewerb in Dubrovnik, beim Europäischen Musikwettbewerb in Turin beim „Lions Grand Prix“ in Rijeka oder beim Wettbewerb „Boris Papandopulo“ in Zagreb als erfolgreich. In seiner Heimat ist Petar Klasan regelmässig auf dem Konzertpodium zu erleben und mehrfach mit den Zagreber Solisten, dem Radiosinfonieorchester sowie dem Jugend-orchester Zagreb aufgetreten. Einladungen ausserhalb Kroatiens führten ihn nach Portugal, Spanien und Österreich.

1986 in Lviv geboren, studierte Andriy Dragan zunächst in seiner Heimatstadt bei Prof. Lidia Krych, später an der Musikakademie Basel bei Prof. Adrian Oetiker. Weitere wichtige künstlerische Impulse erhielt er von Zoltán Kocsis, Piotr Anderszewski, Elisabeth Leonskaja, Dmitri Bashkirov und Alfred Brendel. In der Schweiz mit dem Prix Credit Suisse Jeunes Solistes 2009, dem 1. Preis und dem Prix Collard 2013 der Kiefer Hablitzel Stiftung ausgezeichnet, folgten internationale Engagements als Solist und Kammermusiker. Andriy Dragan gastiert bei berühmten Festivals wie dem Lucerne Festival, dem Verbier Festival, dem Festival La Roque d’Anthéron, dem Menuhin Festival Gstaad, dem Festival «Les Muséiques» in Basel, dem Davos Festival, dem Musiksommer am Zürichsee oder dem Annecy Classic Festival und tritt in Konzerthäusern wie dem Stadtcasino Basel, der Tonhalle St. Gallen, dem KKL Luzern und der Tonhalle Zürich auf.
Die in Frankreich beheimatete albanische Pianistin Marie-Ange Sopiqoti-Nguci entstammt einer Musikerfamilie. Sie erhielt ihren ersten Klavierunterricht von ihrer Mutter, selbst eine erfahrene Konzertpianistin und Pädagogin. Im Alter von nur 13 Jahren gewann sie den Concours International de Piano in Lagny-sur-Marne, kurz darauf wurde sie am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique in die Klasse von Nicolas Angelich aufgenommen. Marie-Ange Sopiqoti-Nguci zeichnet sich durch enormes pianistisches Können und musikalische Ausdruckstiefe aus. Trotz ihres jungen Alters verfügt sie über eine umfassende Bühnenerfahrung und ein breit gefächertes Repertoire, das alle Stilrichtungen von barocker bis zeitgenössischer Musik einschliesst.
Der Konzerteintritt ist frei, Kollekte. Das nächste VIRTUOSO-Konzert findet am 3. Dezember 2014 um 18h statt. Studenten und Studentinnen Prof. Philippe Bernolds präsentieren in „Flötissimo“ klassische Werke der Flötenmusik im Landesmuseum Vaduz.