Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 11.10.2017
18:00 - 19:00 Uhr
Landesmuseum
Lesung und Diskussion
«Hundert Jahre Einsamkeit» – Zum 50. Geburtstag des Romans von Gabriel García Márquez
Mit Prof. Dr. José Manuel Camacho Delgado, Titularprofessor für Hispanistik,
Universität von Sevilla (Spanien), und Dr. Alejandro Quin-Medina,
Assistenzprofessor, Universität von Utah (USA)


Zum goldenen Jubiläum des Romans Hundert Jahre Einsamkeit des kolumbianischen Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez präsentiert das Liechtensteinische Landesmuseum in Zusammenarbeit mit der Kolumbianischen Vereinigung der Forschenden in der Schweiz (ACIS), der Kolumbianischen Botschaft für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein sowie dem Verein Mundo Latino in Liechtenstein am Mittwoch, 11. Oktober 2017, um 18.00 Uhr, eine Lesung über diesen weltberühmten Roman. Hundert Jahre Einsamkeit hat die lateinamerikanische Literatur mehr als jedes andere Werk geprägt und die Wahrnehmung Lateinamerikas im Westen verändert.

Literatur und Musik
Das 1967 erschienene Buch machte die imaginäre Ortschaft Macondo zu einem Zentrum der Weltliteratur. Mythen, legendäre Figuren, vergangene und aktuelle Bewohner dieser karibischen Kleinstadt sind in der literarischen Welt Macondo miteinander verbunden. In Gabriel García Márquez‘ Werk untrennbar sind auch Literatur und Musik, beide tragen zum harmonischen Klang zwischen archaischen und modernen Elementen bei. Reale, berühmte Komponisten des volkstümlichen Vallenato gehören denn auch in diesem Roman zu den Hauptfiguren.

Interkultureller und akademischer Ausstauch
Fantasie und Realistisches verschmelzen in diesem Roman. Über die poetische und literarische Komposition Hundert Jahre Einsamkeit sowie über Gabriel García Márquez‘ grossartiges literarisches Werk werden Prof. Dr. José Manuel Camacho Delgado, Titularprofessor für Hispanistik an der Universität von Sevilla (Spanien), und Dr. Alejandro Quin-Medina, Assistenzprofessor der Universität von Utah (USA), referieren. Impressionen der musikalischen Seele Kolumbiens vermittelt das kolumbianische Duo «Das Kollektiv» mit Juan Carlos Díaz Bueno (Querflöte) und Raphael Brunner (Akkordeon).
Diesen akademischen und interkulturellen Austausch, der die Vielfalt der Literatur, Kunst und Musik zum Ausdruck bringt, ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und Kolumbien. Das Engagement der Botschaft Kolumbiens für die Schweiz und Liechtenstein sowie Mundo Latino sorgen dafür, dass ak¬tuelle Themen der lateinamerikanischen Kultur im geographischen Herzens Europa präsentiert werden. In diesem Sinne vertritt ACIS die Akademie Kolumbiens. Seit 2016 ist ACIS mit einer eigenen Arbeitsgruppe in der deutschen Schweiz vertreten und trägt zur Förderung und Unterstützung der wissenschaftlichen, tech¬nologischen und akademischen Entwicklung Kolumbiens in der Schweiz und in Liechtenstein bei.
Die Veranstaltung findet auf Spanisch und Deutsch statt.