Veranstaltungsdetail
Image
Mittwoch, 13.06.2018
18:00 - 19:00 Uhr
Landesmuseum
Vortrag
Austern und Getreidebrei – Essen und Trinken in Roms Provinzen
Mit PD Dr. Sabine Deschler, Archäozoologin, Universität Basel

Die Archäozoologin Sabine Deschler-Erb gibt am Mittwoch, 13. Juni 2018, um 18 Uhr im Liechtensteinischen Landesmuseum Einblicke in die römische Küche. Der Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung «Stadt, Land, Fluss – Römer am Bodensee» findet in Zusammenarbeit mit dem Amt für Kultur, Archäologie, statt. Der Eintritt ist frei.

Die mediterrane Küche ist heute Inbegriff einer gesunden und trendigen Ernährung. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass sie bereits vor 2000 Jahren einen ersten Siegeszug in den nordalpinen Gebieten antrat, dann aber wieder weitgehend in Vergessenheit geriet. Dies zeigen nicht nur die Funde von römischer Keramik, römischen Geräten und Kochstellen, sondern auch tierische und pflanzliche Nahrungsüberreste, die bei archäologischen Ausgrabungen oft in grösseren Mengen zum Vorschein kommen, so auch in Liechtenstein. Ihre Untersuchung lässt darauf schliessen, dass damals Getreide das Grundnahrungsmittel war. Die Kartoffel sowie die heute nicht mehr aus der italienischen Küche wegzudenkende Tomate sind Neuweltpflanzen (aus Amerika), die den Römern noch nicht bekannt waren. Hülsenfrüchte kamen hingegen deutlich häufiger auf den Tisch als heutzutage. Die Römer waren zudem keine Vegetarier. Fleisch von Rindern, Schweinen, Schafen und Ziegen dürfte man relativ häufig konsumiert haben. Eine römische Innovation war der Obst-, Gemüse- und Kräutergarten. Auch der Geflügelhof mit Hühnern, Gänsen und Tauben wurde damals in unserem Gebiet eingeführt. Die neuartigen Lebensmittel wurden hauptsächlich für die zahlkräftige Oberschicht produziert. Unter dieser waren auch die Käufer exotischer Importwaren wie Oliven und Olivenöl, Granatäpfel, Mittelmeermakrelen und Austern zu finden. Letztere stellen aber auch heute noch ein Luxusprodukt dar, das sich nicht alle Leute leisten können.

PD Dr. Sabine Deschler-Erb ist Archäozoologin. Sie forscht und lehrt an der Universität Basel, daneben hat sie auch Lehraufträge an den Universitäten Fribourg, Frankfurt und Köln. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Ernährung, Handwerk und Religion der Römerzeit.


Küche eines Römerhauses © Ursi Schild, Römerstadt Augusta Raurica

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Kultur, Archäologie